Xerxes Ach

‹SECRET COLORS›

25.10. – 23.11.2019

Eröffnung Donnerstag 24.10.2019, 18-20h

 

Xerxes Ach, «Secret Colors #4»
2019, Eitempera auf Baumwolle, 150 x 150 cm
Xerxes Ach, «Secret Colors #3»
2019, Eitempera auf Baumwolle, 90 x 90 cm
Xerxes Ach, «Secret Colors #11»
2019, Eitempera auf Baumwolle, 160 x 160 cm
Xerxes Ach, «Secret Colors #12»
2019, Eitempera auf Baumwolle, 130 x 130 cm
Xerxes Ach, «Secret Colors #7»
2019, Eitempera auf Baumwolle, 90 x 90 cm
Xerxes Ach, «Secret Colors #8»
2019, Eitempera auf Baumwolle, 90 x 90 cm
Xerxes Ach, «Secret Colors #13»
2019, Eitempera auf Baumwolle, 150 x 150 cm
Xerxes Ach, «Secret Colors #10»
2019, Eitempera auf Baumwolle, 150 x 150 cm
Xerxes Ach, «Secret Colors #6»
2019, Eitempera auf Baumwolle, 120 x 120 cm
Xerxes Ach, «Secret Colors #9»
2019, Eitempera auf Baumwolle, 120 x 120 cm
Xerxes Ach, «Secret Colors #5»
2019, Eitempera auf Baumwolle, 130 x 130 cm
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019
Installation view 2019

Fotos Markus Mühlheim

Die Bilder von Xerxes Ach (1957, Esslingen a.N. D) sind auf den ersten Blick monochrome Farbkompositionen. Der Künstler hat sich den Farben verschrieben. Das Mischen der Farben ist ein wichtiger Teil des künstlerischen Prozesses. Er experimentiert mit der jahrhundertealten Technik der Eitempera . Es ist eine Herausforderung, die Farben zu mischen. Möglichst pur und unverfälscht von agressiven Bindemitteln sollen sie sein. Eigelb mach dies möglich. Immer wieder testet er deren Konsistenz und Zusammensetzung und trägt diese dann Schicht für Schicht auf das Baumwollgewebe auf, manchmal bis zu 20 Farbschichten. Das Licht trifft so auf unterschiedliche Materialien, wird auf verschiedenste Weise gebrochen und erzeugt abstrakte Bildkompositionen, die er auf diese Art geheimnisvoll zum Leuchten bringt. Diese Lichterscheinungen verkörpern einen ganz eigenen Mikrokosmos, ein unergründliches Universum, in dem man beim Betrachten Raum und Zeit verliert. Die Malerei von Xerxes Ach macht uns bewusst, wie empfindlich wir für Farben sind und welche Auswirkungen Farben auf uns haben.

Ach bedient sich fotografischer Vorlagen, obwohl das in seinem Werk nicht so direkt sichtbar ist. Er sammelt Bilder aus Zeitschriften, Bildbänden und vermehrt aus dem Internet von fernen Gegenden mit Wüsten- oder Meereslandschaften. Nicht ihre örtliche Tatsächlichkeit fasziniert Xerxes Ach, er sucht sie nach ihren Farbwelten, nach ihren koloristischen Atmosphären ab. Er spricht davon, dass er ihnen die Farbe «extrahiere», sie in Energie verdichte. Er malt Vorstellungen nach, die sich zwar durch Fremdbilder stimulieren lassen, eigentlich aber in seinem Unbewussten angelegt sind und in den Bildern eine suggestive Realität annehmen. Dabei sind es vor allem Farben und durch sie erzeugte Stimmungen, die ihn ansprechen. Ihn interessiert, wie Farben sich durch Lichteinwirkung, durch Materialien und Oberflächenstrukturen verändern. Seine Werke sind rekonstruierte Erinnerungen an ein Farberlebnis oder eine Stimmung, die nur der Künstler selbst kennt. Diese Flüchtigkeit des Lebens, die Vergänglichkeit geistiger Ereignisse und die Erkundung intuitiver, sinnlicher Erkenntnis widerspiegelt sich in Achs Werken immer wieder.

Für Xerxes Ach ist Malerei materielles Neben-, Mit- und Übereinander von Farben. Die Effekte ihres Zusammenspiels bewirken beim Betrachten visuelle Erfahrungen, die mehr erscheinen lassen als materiell fassbar ist. Was bewirken die Bilder beim Betrachter? Sie werden durch die verschiedenen Seherfahrungen beeinflusst und transformieren sich in sinnliche und ästhetische Reize. Der Betrachter verliert sich in einem geistigen Erlebnis, taucht ein in die Welt dieser Sehnsuchtsbilder.

„Bei meiner Malerei geht es in erster Linie darum, die Sinne ausschließlich durch Farbe zu stimulieren, subtile visuelle Erfahrungen zu erkennen sowie Materialisierung und Visualisierung durch die unbegrenzten Möglichkeiten der Malerei sichtbar zu machen.“ sagt Xerxes Ach über seine Arbeit. Der Künstler erweitert das Konzept der monochromen Malerei, weil er jeweils mehrere Farben benutzt um einen monochromen Eindruck zu erzeugen. Ein Farbfeld ist bei Xerxes Ach alles andere als eine dichte, undurchdringliche, geschlossene Fläche. Es ist ein zartes Geflecht aus quellenden und vibrierenden Farbtönen und komprimierter Zeit.



Archiv Bern/PROGR:
Xerxes Ach - Secret Colors 2019
Peter Soriano Snowmelt 2019
Elsbeth Böniger - Prozesse 2004-2019
Filip Haag - Malerei und Zeichnung 2019
Pascal Danz - Works on Paper 2019
Bodo Korsig - Escape from Memory 2019
Kotscha Reist - Comptoire de Mystic 2019
COM&COM - Stone 2018
Reto Camenisch 2018
Christian Denzler 2018
Martin Kasper - Im Wechsel 2018
Matchpoint 2018
Andrea Heller / Dominik Stauch 2018
Porter à l'envers 2018
Alfred Hofkunst 2018
Silvia Gertsch - Captured 2018
Winter Story 2017
Böniger / Indermühle 2017
Sereina Steinemann 2017
Xerxes Ach - inside outside 2017
Christian Indermühle - Glarea 2017
Peter Wüthrich 2017
Samuel Blaser - Skip the Pit Stop 2017
Filip Haag - Ins Auge 2017
Kotscha Reist - Painting As Usual 2017
Pascal Danz - Vor der Reise 2016
Laurent Schmid 2016
Freyschmidt/Merkisch/à Wengen 2016
Aquaréelles 2016
Com&Com - New works 2016
Reto Leibundgut - Clementine 2016
Erich Weiss feat. Otto Tschumi 2016
ABOUT PAINTING - PART II 2016
Dominik Stauch 2015
Christian Denzler - Neue Arbeiten 2015
Bodo Korsig - No regrets 2015
Filip Haag - Abrakadie & mehr 2015
Kotscha Reist 2015
Samuel Blaser 2015
Pascal Danz 2015
Elsbeth Böniger - Structures 2015
Catching Moments 2014
Now and Here 2014
(Hi)stories 2014
Summerproject 2014
Com&Com - Sky 2014
Katia Bourdarel 2014
Otto Tschumi - Variationen 2014
Lorenz Spring - Spring im Winter 2014
En-lighted 2013
Reto Leibundgut 2013
Patterns 2013
Filip Haag - Oder nach Absprache 2013
Mit dem Körper sehen 2013
Samuel Blaser - Diptycha 2013
Originally Bern 2013
Zwischenspiel: PROGR In-House 2013
Kotscha Reist - Old Ideas 2013
Pascal Danz 2013
Dominik Stauch - Rhinestones 2012
Tiefen Wirkungen 2012
Summerproject 2012
On paper 2012
Com&Com - Clouds 2012
Arno Nollen 2012
Looking Glass 2012
Raffaela Chiara - Transformer Kit 2012
X Years 2011
Dominik Stauch - Breathless 2011
Marius Lüscher 2011
Reto Leibundgut - Flora 2011
Kotscha Reist - Painting Life 2011
Microcosmes 2011
Elsbeth Böniger 2011
Laurent Schmid - Rope Tricks 2010
Reto Camenisch 2010
----------
Archiv Bern
Archiv Thun


 

Aktuell

Kunst hoch 2: 3sat zeigt Künstlerporträts im Doppelpack
Silvia Gertsch und Xerxes Ach, Samstag, 16. November 2019, 21.55 Uhr
Kotscha Reist im Kunstmuseum Bern
13.09.2019 – 02.02.2020 FREUNDESWERKE 100 JAHRE VEREIN DER FREUNDE KUNSTMUSEUM BERN
Kotscha Reist in der AroundSpace Gallery in Shanghai, China
Dominik Stauch – Dig a Pony – Künstlerbuch