Filip Haag

‹INS AUGE›

23.2.-1.4.2017

 

«CHARAMON», 2016, Lack und Öl auf Karton, 5 x 7.3 cm
«DASIVILA - Das sind vielleicht auch Anzeichen», 2016, Tusche auf Papier, 57 x 75 cm
«LAMONARON», 2017, Tusche und Öl auf Karton, 14.7 x 17.9 cm
«MALANA», 2016, Bronze, 16 x 21 x 8 cm
«PIPILIM», 2016, Bronze, 24 x 19 x 12 cm
«BILILME», 2016, Tusche auf Papier, 57 x 75 cm
«FAMALINE», 2016, Lack auf Karton, 6.8 x 16.5 cm
«QUELAMIN», 2016, Acryl und Öl auf Karton, 28.6 x 25 cm
«SIFIMIDUD - Sie findet mich in jedem Winkel auch so», 2016, Tusche auf Papier, 30.3 x 59.9 cm
«TARAPIM», 2016, Bronze, 14.5 x 14 x 12 cm
HAWAGEN - Hast du was genommen, 2016, Bleistift auf Papier, 70 x 50 cm
KOHMON, 2016, Eitempera auf Papier, 76.5 x 58 cm
EFILEF, 2016, Tusche auf Papier, 75 x 57 cm
 

Die neuen Arbeiten von Filip Haag springen ins Auge und erzeugen Assoziationsräume. Sie können disparat wirken - und sie durchleuchten doch nah verwandte Wahrnehmungsfelder.

Die Wahrnehmung ist ein wichtiger Bestandteil in der Rezeption der Kunst von Filip Haag. Die Zeichnungen, Malereien und Plastiken lassen dem Betrachter einen grossen Interpretationsraum, obwohl sie eigenartig präzis wirken. Farbe, Fläche und Materialität sind entscheidend, das (Bild-)Medium kann variieren. Im Entstehungsprozess eines Werks ist der Ausgangspunkt nicht von Beginn weg klar, der Künstler lässt den Weg, den das Werk gehen soll, lange offen. Generell wird Filip Haag durch Neugier geleitet, er sieht sich als Forschender. Sein Werk pendelt zwischen Chaos und Ordnung.

In seiner dritten Einzelausstellung in der Galerie Bernhard Bischoff & Partner zeigt der Künstler neue Bronzeplastiken, feine Zeichnungen und kleinformatige Malereien auf Karton. Er war letztes Jahr während 6 Monaten mit einem Stipendium der Stadt Bern in New York und beschäftigte sich intensiv mit dem Thema "Bronzegiessen". Die Werkserie der Bronzen entstand durch das Experimentieren mit Wachs. Unter der Brooklyn Bridge und in Williamsburg goss Haag heissen, flüssigen Wachs in den kalten East River. Die erstarrten Wachsgebilde liess er in einer Kunstgiesserei in Bronze giessen. Die kleinformatigen Skulpturen weisen nun eine schwarze Patina auf und werden in einer losen Gruppe präsentiert. Durch die dunkle Farbe wirken die amorphen, monochromen Skulpturen immateriell. Erst aus naher Distanz lassen sich die unterschiedlichen Oberflächenstrukturen, die der Wasserstrom dem Wachs einzeichnete, in den Bronzen erkennen.

Feine Zeichnungen und Malereien ergänzen die Skulpturen. In MANAMAHAN zeichnete Filip Haag, einem Tagewerk ähnlich, täglich auf eine 450 x 50 cm grosse Papierrolle. Kurze Strichlinien überziehen das Papier. Obwohl es sich nicht um eine gegenständliche Zeichnung handelt, lassen sich Assoziationen zu Landschaften oder Schichtungen bilden. Auch hier schaffen simulierte Wachstums- und Schichtungsprozesse die Form.

Ein weiteres Werk ist ein "Splatter Drawing": eine Wandzeichnung aus gesammelten Bronzespritzern, wie sie, eigentlich als Abfall, während des Giessens entstehen. Als Zeichnung ist sie eine Improvisation; die einzelnen Spritzer sind Glieder einer im Aufbau wachsenden Form, die letztlich kaum gegenständlich - und doch erkennbar wird.

Zudem zeigt Haag eine Serie kleinformatiger Malereien in Tusche und Öl auf Karton, sowohl in abstrahierenden Graustufen als auch in stilisierenden Buntfarben angelegt. Sie erinnern an Ausschnitte der Natur und bilden für die Dauer der Ausstellung eine zusammenhängende Werkgruppe.

Filip Haag entwickelte und pflegte während seines New York-Aufenthaltes einen fotografischen Blick. Er war lange und oft in der Stadt unterwegs und erforschte mit der Fotokamera die Sichtbarkeit. Die Fotografien bildeten jeweils den Aufhänger für einen Blogeintrag - der die künstlerische Arbeit ergänzt und sie mit Ansichten aus der Realität hinterlegt. Der Blog versteht sich als Work in progress, in der Galerie kann er in ausgedruckter Form ertaucht werden. Auch darin finden die Wahrnehmungsfelder eine gemeinsame Sprache.




Archiv Bern/PROGR:
Peter Soriano Snowmelt 2019
Elsbeth Böniger - Prozesse 2004-2019
Filip Haag - Malerei und Zeichnung 2019
Pascal Danz - Works on Paper 2019
Bodo Korsig - Escape from Memory 2019
Kotscha Reist - Comptoire de Mystic 2019
COM&COM - Stone 2018
Reto Camenisch 2018
Christian Denzler 2018
Martin Kasper - Im Wechsel 2018
Matchpoint 2018
Andrea Heller / Dominik Stauch 2018
Porter à l'envers 2018
Alfred Hofkunst 2018
Silvia Gertsch - Captured 2018
Winter Story 2017
Böniger / Indermühle 2017
Sereina Steinemann 2017
Xerxes Ach - inside outside 2017
Christian Indermühle - Glarea 2017
Peter Wüthrich 2017
Samuel Blaser - Skip the Pit Stop 2017
Filip Haag - Ins Auge 2017
Kotscha Reist - Painting As Usual 2017
Pascal Danz - Vor der Reise 2016
Laurent Schmid 2016
Freyschmidt/Merkisch/à Wengen 2016
Aquaréelles 2016
Com&Com - New works 2016
Reto Leibundgut - Clementine 2016
Erich Weiss feat. Otto Tschumi 2016
ABOUT PAINTING - PART II 2016
Dominik Stauch 2015
Christian Denzler - Neue Arbeiten 2015
Bodo Korsig - No regrets 2015
Filip Haag - Abrakadie & mehr 2015
Kotscha Reist 2015
Samuel Blaser 2015
Pascal Danz 2015
Elsbeth Böniger - Structures 2015
Catching Moments 2014
Now and Here 2014
(Hi)stories 2014
Summerproject 2014
Com&Com - Sky 2014
Katia Bourdarel 2014
Otto Tschumi - Variationen 2014
Lorenz Spring - Spring im Winter 2014
En-lighted 2013
Reto Leibundgut 2013
Patterns 2013
Filip Haag - Oder nach Absprache 2013
Mit dem Körper sehen 2013
Samuel Blaser - Diptycha 2013
Originally Bern 2013
Zwischenspiel: PROGR In-House 2013
Kotscha Reist - Old Ideas 2013
Pascal Danz 2013
Dominik Stauch - Rhinestones 2012
Tiefen Wirkungen 2012
Summerproject 2012
On paper 2012
Com&Com - Clouds 2012
Arno Nollen 2012
Looking Glass 2012
Raffaela Chiara - Transformer Kit 2012
X Years 2011
Dominik Stauch - Breathless 2011
Marius Lüscher 2011
Reto Leibundgut - Flora 2011
Kotscha Reist - Painting Life 2011
Microcosmes 2011
Elsbeth Böniger 2011
Laurent Schmid - Rope Tricks 2010
Reto Camenisch 2010
----------
Archiv Bern
Archiv Thun