‹VERENA FREYSCHMIDT //ROBIN MERKISCH // STEFAN À WENGEN›

22.9.-22.10.2016

 

Verena Freyschmidt, «Rhizome», 2015/2016, Acryl, Tusche, Bleistift und Buntstift auf Papier, 350 x 230 cm
Verena Freyschmidt, «Rhizome», 2015/2016, Acryl, Tusche, Bleistift und Buntstift auf Papier, 350 x 230 cm
Verena Freyschmidt, «Rhizome», 2015/2016, Acryl, Tusche, Bleistift und Buntstift auf Papier, 350 x 230 cm
Verena Freyschmidt, «Rhizome», 2015/2016, Acryl, Tusche, Bleistift und Buntstift auf Papier, 350 x 230 cm
Verena Freyschmidt, «Vienna series 1-8», 2015/2016, Acryl und Tuschestift auf Papier; 29,7 x 21 cm (gerahmt)
Verena Freyschmidt, «Vienna series 1-8», 2015/2016, Acryl und Tuschestift auf Papier; 29,7 x 21 cm (gerahmt)
Verena Freyschmidt, «Vienna series 1-8», 2015/2016, Acryl und Tuschestift auf Papier; 29,7 x 21 cm (gerahmt)
Robin Merkisch, «FMB/017/01-12», aus dem Werkblock «Fragment», 2016, pigmentierte Tinte auf Papier, 36 x 32 cm
Robin Merkisch, «FMB/017/01-12», aus dem Werkblock «Fragment», 2016, pigmentierte Tinte auf Papier, 36 x 32 cm
Robin Merkisch, «FMB/017/01-12», aus dem Werkblock «Fragment», 2016, pigmentierte Tinte auf Papier, 36 x 32 cm
Robin Merkisch, «FMB/017/01-12», aus dem Werkblock «Fragment», 2016, pigmentierte Tinte auf Papier, 36 x 32 cm
Robin Merkisch, «FMB/017/01-12», aus dem Werkblock «Fragment», 2016, pigmentierte Tinte auf Papier, 36 x 32 cm
Robin Merkisch, «FMB/017/01-12», aus dem Werkblock «Fragment», 2016, pigmentierte Tinte auf Papier, 36 x 32 cm
Robin Merkisch, «FMB/017/01-12», aus dem Werkblock «Fragment», 2016, pigmentierte Tinte auf Papier, 36 x 32 cm
Ausstellungsansicht
Stefan à Wengen, «Miluh # 2», 2016, Acryl auf Leinen, 180 x 260 cm
Stefan à Wengen, «Kapala IV», 2016, Acryl auf Leinen, 60 x 45 cm
Stefan à Wengen, «Kapala V», 2016, Acryl auf Leinen, 60 x 45 cm
Stefan à Wengen, «Black Star (D. T. D. B.)», 2016, Acryl auf rohes Leinen, 60 x 50 cm
Stefan à Wengen, «o.T.», 2016, Bleistift auf Papier (gerahmt), 50 x 40 cm
Stefan à Wengen, «o.T.», 2016, Bleistift auf Papier (gerahmt), 50 x 40 cm
Stefan à Wengen, «o.T.», 2016, Bleistift auf Papier (gerahmt), 50 x 40 cm
Stefan à Wengen, «o.T.», 2016, Bleistift auf Papier (gerahmt), 50 x 40 cm
Stefan à Wengen, «o.T.», 2016, Bleistift auf Papier (gerahmt), 50 x 40 cm

Die Galerie Bernhard Bischoff & Partner freut sich,  drei verschiedene künstlerische Positionen aus Düsseldorf zeigen zu können: Verena Freyschmidt, Robin Merkisch und Stefan à Wengen. Die Künstlerin und die beiden Künstler betreiben gemeinsam einen unabhängigen Ausstellungsraum in Düsseldorf, SPAM-CONTEMPORARY. Dabei haben sie etliche Ausstellungen mit der Galerie nahestehenden KünstlerInnen, wie z.B. Raffaela Chiara, Albrecht Schnider, Vaclav Pozarek u.v.a. organisiert und kuratiert. So entstand die Idee, Ihnen unsere Räumlichkeiten für eine Gastausstellung in der Schweiz zur Verfügung zu stellen.

Verena Freyschmidt (1975, Frankfurt)

In der künstlerischen Arbeit von Verena Freyschmidt spielt das Thema Natur und organische Form eine wichtige Rolle. Dabei geht es ihr um die Beschaffenheit der Dinge, ihre Struktur und elementare Form. Sie entnimmt Linien, Strukturen und Formationen aus Gesehenem und Erinnertem und setzt sie in neue Zusammenhänge. Dies hat für sie forschenden Charakter.
Aspekte von Brechung und Varianz in einer sich wiederholenden Struktur, die sich aus ähnlichen aber nicht gleichen Teilen zusammensetzt, sind dabei entscheidend. Wie in einem fraktalen System können die Motive ihrer Bilder wie aus mehreren verkleinerten Kopien seiner selbst erscheinen. Das Detail findet sich im großen Ganzen wieder und das Große im Kleinen, in dem immer komplexere und neue Details auftauchen können.

Robin Merkisch (1971, Düsseldorf)

Die ersten Arbeiten der Serie Fragment, die von Robin Merkisch geschaffen wurde, beruhen auf einer Computerplatine. Ihr Aufbau und ihre räumliche Staffelung auf der begrenzten Platinenfläche sind vom Künstler zunächst durch eine Aufrasterung aus dem „Urzustand“ entwickelt und anschließend als Form übernommen worden. Merkisch setzt einen Algorithmus ein, der verschiedene Stadien einer endlichen Reihe an möglichen Zuständen festhält. Es entsteht eine Abfolge – gleichsam einer Partitur entsprechend – von abstrakt wirkenden und mit unterschiedlich verdichteten orthogonalen Bildelementen.
Ganz konkret gehen die abstrakten Bilder des Fragment-Zyklus aus errechneten Zuständen hervor, sind also objektiv erzeugte Bilder, die eine serielle Reihung bilden. Sie konstituieren gleichsam einen Ablauf, bzw. eine Abfolge, die in der ursprünglichen Ausgangsform schon angelegt sind.

Stefan à Wengen (1964, Basel)


Stefan à Wengens atmosphärisch dichte Gemälde erzählen keine Geschichten, obwohl sie figurative und gegenständliche Motive zeigen. Den Bildern unterliegt vielmehr eine starke Inhaltlichkeit, die sich auf kulturelle Codierungen bezieht und gleichzeitig mehrdeutige Interpretationen zulässt. Der Künstler verbindet symbolträchtige Bildelemente zu einer neuen, eigenen Wirklichkeit. Stefan à Wengens Bildsprache bringt Themen des Lebens - wie Tod, Sexualitität und Existenz - zum Ausdruck und ruft persönliche Lebenserfahrungen eines jeden einzelnen ins Bewusstsein. Dass ein Gegenstand je nach kultureller Übereinkunft einen spezifischen, sich von anderen Kulturen unterscheidenden Bedeutungsträger darstellt, wird deutlich, wenn à Wengen divergierende Dinge miteinander in Beziehung setzt. Das Medium Malerei verbindet dabei symbolträchtige Bildteile zu einer neuen, eigenen Wirklichkeit.



Archiv Bern/PROGR:
Bodo Korsig - Escape from Memory 2019
Kotscha Reist - Comptoire de Mystic 2019
COM&COM - Stone 2018
Reto Camenisch 2018
Christian Denzler 2018
Martin Kasper - Im Wechsel 2018
Matchpoint 2018
Andrea Heller / Dominik Stauch 2018
Porter à l'envers 2018
Alfred Hofkunst 2018
Silvia Gertsch - Captured 2018
Winter Story 2017
Böniger / Indermühle 2017
Sereina Steinemann 2017
Xerxes Ach - inside outside 2017
Christian Indermühle - Glarea 2017
Peter Wüthrich 2017
Samuel Blaser - Skip the Pit Stop 2017
Filip Haag - Ins Auge 2017
Kotscha Reist - Painting As Usual 2017
Pascal Danz - Vor der Reise 2016
Laurent Schmid 2016
Freyschmidt/Merkisch/à Wengen 2016
Aquaréelles 2016
Com&Com - New works 2016
Reto Leibundgut - Clementine 2016
Erich Weiss feat. Otto Tschumi 2016
ABOUT PAINTING - PART II 2016
Dominik Stauch 2015
Christian Denzler - Neue Arbeiten 2015
Bodo Korsig - No regrets 2015
Filip Haag - Abrakadie & mehr 2015
Kotscha Reist 2015
Samuel Blaser 2015
Pascal Danz 2015
Elsbeth Böniger - Structures 2015
Catching Moments 2014
Now and Here 2014
(Hi)stories 2014
Summerproject 2014
Com&Com - Sky 2014
Katia Bourdarel 2014
Otto Tschumi - Variationen 2014
Lorenz Spring - Spring im Winter 2014
En-lighted 2013
Reto Leibundgut 2013
Patterns 2013
Filip Haag - Oder nach Absprache 2013
Mit dem Körper sehen 2013
Samuel Blaser - Diptycha 2013
Originally Bern 2013
Zwischenspiel: PROGR In-House 2013
Kotscha Reist - Old Ideas 2013
Pascal Danz 2013
Dominik Stauch - Rhinestones 2012
Tiefen Wirkungen 2012
Summerproject 2012
On paper 2012
Com&Com - Clouds 2012
Arno Nollen 2012
Looking Glass 2012
Raffaela Chiara - Transformer Kit 2012
X Years 2011
Dominik Stauch - Breathless 2011
Marius Lüscher 2011
Reto Leibundgut - Flora 2011
Kotscha Reist - Painting Life 2011
Microcosmes 2011
Elsbeth Böniger 2011
Laurent Schmid - Rope Tricks 2010
Reto Camenisch 2010
----------
Archiv Bern
Archiv Thun