‹Zwischenspiel: PROGR in-house›

PETER AERSCHMANN, KASPAR BUCHER, FLORIAN DOMBOIS, BEAT FELLER, RODJA GALLI, ALEX GÜDEL, MAIA GUSBERTI, NINA HEINZEL, RENÉE MAGAÑA, KA MOSER, SOPHIE SCHMIDT, ADRIANA STADLER, CAROLINE VON GUNTEN, DAVID ZEHNDER, ZIMOUN

4.4.–20.4.2013

 

Adriana Stadler, «Solist», 2012, Acryl/Papier, 57 x 57 cm
Adriana Stadler, «Solist», 2012, Acryl/Papier, 57 x 57 cm
Alex Güdel, «o.T.», 2008, Öl/Holz, 59 x 57 cm
Alex Güdel, «o.T.», 2008, Öl/Holz, 59 x 57 cm
Caroline von Gunten, «just in case I», 2013, Aquarell/Papier, 170 x 132 cm
Caroline von Gunten, «just in case I», 2013, Aquarell/Papier, 170 x 132 cm
David Zehnder, «DEER CROSSING», 2013, Found Footage, Inkjet auf Dineartpapier
David Zehnder, «DEER CROSSING», 2013, Found Footage, Inkjet auf Dineartpapier
Renée Magaña, mumifizierter Hasenkopf, 2012, Draht, Gips, Glasglocke Ø ca. 30 cm, H ca. 55 cm
Renée Magaña, mumifizierter Hasenkopf, 2012, Draht, Gips, Glasglocke Ø ca. 30 cm, H ca. 55 cm
Rodja Galli, «St. Artus», 2010, Acryl und Marker/Holz, 102 x 102 cm
Rodja Galli, «St. Artus», 2010, Acryl und Marker/Holz, 102 x 102 cm
 
 

Der PROGR_Zentrum für Kulturproduktion ist ein Atelierhaus und Begegnungsort im Herzen der Stadt Bern und wichtiger Bestandteil der Schweizer Kulturlandschaft.
Im PROGR arbeiten über 150 KünstlerInnen aus allen Sparten, die in über 80 Ateliers Tür an Tür arbeiten. Die im Erdgeschoss des Kulturzentrums ansässige Galerie Bernhard Bischoff & Partner hat nun 15 bildende KünstlerInnen eingeladen, die eigenen Räume mit ihren Werken für gut zweieinhalb Wochen zu bespielen. Entstanden ist eine lebendige und vibrierende Ausstellung, die einen kleinen Einblick gibt ins vielfältige Schaffen im ehemaligen Progymnasium.