ELSBETH BÖNIGER: ‹Aufgebrochene Sedimente›

2.12.2010 - 22.1.2011

«Punkt», 2007/2008, Mischtechnik auf MDF, Durchmesser 156 cm
«Punkt», 2007/2008, Mischtechnik auf MDF, Durchmesser 156 cm

Die Beschäftigung mit der Schönheit und dem sinnlich Reizvollen bildet immer wieder Ausgangspunkt zu Elsbeth Bönigers Arbeiten. Vieles ist verschlungen wie ein Labyrinth. Malerei, Plastik in Verbindung mit Malerei, Rauminstallationen – alles kommt gleich berechtigt nebeneinander vor. Böniger denkt, wandert mit den Gedanken durch Raum und Zeit, bleibt an Epochen der Kunstgeschichte hängen, sprengt aber sämtliche Fesseln und begibt sich ins Heute, ins Jetzt. Sie ist eine leidenschaftliche Sammlerin und trägt unterschiedlichste Materialien zusammen, aus denen sie ihre Inspiration, ihre Ideen schöpft. Das Werk ist gekennzeichnet durch ein stetes Wachstum; Arbeiten generieren neue, bilden Keimblätter fürs Weiterkommen – Ansatzpunkte und Verweissysteme. Ihr Atelier ist Schmelztiegel, ständig brodelndes Gemisch: Alte afrikanische Speere stehen gelassen neben neusten Entwicklungen der Kunststoffindustrie; Arbeitsbücher zeugen skizzengleich vom ständigen Prozess, daneben liegen herausgerissene Zeitschriftenseiten, Steinchen, Papierschnitzel, Textfragmente, Erinnerungen – das Sammelsurium, aus dem ihre Werke wachsen.

Einer Alchimistin gleich mischt sie Lacke und Farben zusammen oder kreiert neue, geheimnisvolle Oberflächen. Chemisch-physikalische Spielereien generieren Strukturen, reagieren und agieren unter Bönigers Zauberstäben, den unzähligen Pinseln, Spachteln, Stäbchen und Messern. Pigmentmischungen werden auf Farbträgern zu Kriegsbemalungen, zu Huldigungen unfassbarer Gefühle, zum Barometer für Stimmungen und Launen. Die neusten Arbeiten wagen den Spagat zwischen “Readymade“ und “Design“, sind überhöhte, auratische Hochglanzobjekte oder aber vermeintlich versteinerte, dem Leben entrückte Gebilde. Diese Dualität zeigt sich auch ständig in ihren aneinander gereihten Tafel- oder Wabenbildern. Die “autonomen“ Arbeiten verschiedenen Formats werden oft installativ zusammengefügt; im ersten Moment zufällig – bei genauerem Hinsehen vollständig durchkomponiert.

Besonders die Oberflächen nehmen in Bönigers Werk eine zentrale Stellung ein. Stets bewirken sie ein Staunen. So faszinieren die die Umgebung reflektierenden Spiegeloberflächen oder die undefinierbare Konsistenz vielfach aufgetragener Schichten. Die Werke pendeln zwischen absoluter, geplanter Perfektion und zufälligen Resultaten ausgedehnter Forschungen. Allen Arbeiten ist eine stark haptische Komponente gemein. Man möchte berühren, betasten. Die Strukturen drängen sich durch das gewählte Material auf, wie Netze, Unebenheiten, Lacke, Gummi oder Beton, und werden verwoben zu einer Gesamtheit aus Format und Technik. Die Künstlerin ist eine Tüftlerin, baut gedankliche und reale Räume und setzt als Architektin Fragmente zu künstlerischen Gesamtkonstrukten zusammen.

Erstmals zeigt sie eine neue, plastische Werkgruppe: Objekte komplett mit Blei ummantelt. Wie eine zweite Haut schmiegt sich die Bleischicht auf bestehende Gegenstände: Krüge, Masken, Geweihe, Surf- und Rollbretter. Die Gegenstände werden damit “unbrauchbar“ erlangen aber gleichzeitig eine Überhöhung ihrer Präsenz. Entstanden sind untaugliche Objekte mit wunderbarer Ausstrahlung.

 

Bernhard Bischoff, Dezember 2010

 



Archiv Bern/PROGR:
Reto Camenisch 2018
Christian Denzler 2018
Martin Kasper - Im Wechsel 2018
Matchpoint 2018
Andrea Heller / Dominik Stauch 2018
Porter à l'envers 2018
Alfred Hofkunst 2018
Silvia Gertsch - Captured 2018
Winter Story 2017
Böniger / Indermühle 2017
Sereina Steinemann 2017
Xerxes Ach - inside outside 2017
Christian Indermühle - Glarea 2017
Peter Wüthrich 2017
Samuel Blaser - Skip the Pit Stop 2017
Filip Haag - Ins Auge 2017
Kotscha Reist - Painting As Usual 2017
Pascal Danz - Vor der Reise 2016
Laurent Schmid 2016
Freyschmidt/Merkisch/à Wengen 2016
Aquaréelles 2016
Com&Com - New works 2016
Reto Leibundgut - Clementine 2016
Erich Weiss feat. Otto Tschumi 2016
ABOUT PAINTING - PART II 2016
Dominik Stauch 2015
Christian Denzler - Neue Arbeiten 2015
Bodo Korsig - No regrets 2015
Filip Haag - Abrakadie & mehr 2015
Kotscha Reist 2015
Samuel Blaser 2015
Pascal Danz 2015
Elsbeth Böniger - Structures 2015
Catching Moments 2014
Now and Here 2014
(Hi)stories 2014
Summerproject 2014
Com&Com - Sky 2014
Katia Bourdarel 2014
Otto Tschumi - Variationen 2014
Lorenz Spring - Spring im Winter 2014
En-lighted 2013
Reto Leibundgut 2013
Patterns 2013
Filip Haag - Oder nach Absprache 2013
Mit dem Körper sehen 2013
Samuel Blaser - Diptycha 2013
Originally Bern 2013
Zwischenspiel: PROGR In-House 2013
Kotscha Reist - Old Ideas 2013
Pascal Danz 2013
Dominik Stauch - Rhinestones 2012
Tiefen Wirkungen 2012
Summerproject 2012
On paper 2012
Com&Com - Clouds 2012
Arno Nollen 2012
Looking Glass 2012
Raffaela Chiara - Transformer Kit 2012
X Years 2011
Dominik Stauch - Breathless 2011
Marius Lüscher 2011
Reto Leibundgut - Flora 2011
Kotscha Reist - Painting Life 2011
Microcosmes 2011
Elsbeth Böniger 2011
Laurent Schmid - Rope Tricks 2010
Reto Camenisch 2010
----------
Archiv Bern
Archiv Thun